Einen gelungenen Nachmittag wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.

Prisma Ausgabe 80

Beitragsseiten

  Artikel & Beiträge lesen

Andre HammonHeilen ist eine Kunst. Und Kunst kommt von Können. Wie hoch die Qualitätsstandards der Gesundheitsausbildungen in den letzten Jahren tatsächlich waren, muss sich an den heutigen Bedingungen des Marktes messen lassen. Gerade in dieser Zeit haben alle ganzheitlich orientierten Behandler fürwahr den Beweis zu erbringen, wie es um ihre Kunstform des Heilens tatsächlich bestellt ist. Dabei geht es nicht nur um die Qualität der Arbeit oder mit welchem Erfolg eine Behandlung abgeschlossen wird. Ein guter Behandler muss heute auch die Regeln des freien Marktes beherrschen und sich gegen einen fast omnipotenten schulmedizinischen Apparat behaupten. Kein leichtes Unterfangen für ganzheitlich Praktizierende, die von einer Vision beseelt sind und die rauen Bedingungen des Lebens mitunter schön reden.

Nach meinen Erfahrungen der letzten 15 Jahre als Herausgeber eines alternativen Gesundheitsmagazins dürften wenigstens ein Drittel aller Behandler ihre Arbeit wegen fehlender Klientel eingestellt haben. Von dieser Entwicklung waren weniger die klassischen Heilpraktiker betroffen denn all die Lebensberater oder Therapeuten, die teils mit exotisch anmutenden Praktiken eine Existenz aufzubauen versuchten. Die anfängliche Euphorie zu Beginn dieses Jahrtausends endete ernüchtert an den wirtschaftlichen Berg- und Talfahrten der letzten Jahre. Dieser Trend hat die Patienten zunehmend verunsichert und verängstigt. Das letzte Fünkchen Hoffnung erstickte dann die geistlose Medienkultur, die eine ganzheitliche Lebenseinstellung als esoterische Spinnerei stigmatisierte.

In dieser Zeit ist die Kunst des Könnens wieder gefragt. Wer sein Handwerk sicher beherrscht und nicht mit seiner Berufung als Behandler ringt, wird auch im hart umkämpften Terrain seinen Platz finden und sich in diesem Beruf behaupten. In dieser Reinigungsphase müssen wir in „unserer Szene“ alle beweisen, wie ernst wir unsere Aufgabe nehmen und ob wirklich etwas dran ist am ganzheitlichen Konzept. An diesem Kunstwerk müssen alle noch auf dem Markt Verbliebenen arbeiten. Nur so werden wir zu Wegbereitern für die neue, noch größere Welle, die bald auf uns zurollen wird ...