Eine erholsame Nacht wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.
FB-Verlosung

Große Facebook Weihnachtsverlosung.
Jeden Tag ein Buch/CD/DVD gewinnen!

Glücklich leben

... Zusammengestellt von André Hammon

André Hammon

PRISMA (c) 2017. Die redaktionellen Beiträge der PRISMA-Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. PRISMA hat das Recht der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich. Die einzelnen Beiträge können jedoch für private Zwecke als PDF-Version herunter geladen werden.

André Hammon Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, André Hammon

Gute Sprache – gutes Leben

Die Kunst der Gelassenheit

Fünf Schritte des Loslassens

Der Einfluss der Medien, der Zwang ständiger Erreichbarkeit und der Versuch, in immer kürzerer Zeit immer mehr zu erledigen, treibt die Menschen heute an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Es gibt aber Wege, dem drohenden Burnout zu entkommen. Dazu braucht es nur die Fähigkeit, in jedem Moment zu innerer Gelassenheit gelangen zu können. Doch wie erreichen wir das?

Gute Sprache – gutes Leben

Stress ade – Wege in die Gelassenheit

Die Stress-Spirale durchbrechen

Die Stress-Spirale nimmt ihren Lauf. Einmal gelernt, ist es schwer, dieses Verhalten wieder zu durchbrechen, wie sich das auch bei Suchtkrankheiten wie Rauchen oder Alkohol deutlich zeigt. Sucht ist aber die Folge einer aufgegebenen Suche nach dem Sinn des eigenen Lebens. Wir sind gescheitert im Versuch, ein besseres, sinnerfüllteres und bewussteres Leben zu kreieren.

Gute Sprache – gutes Leben

Den Schatz der Zukunft hüten

Ein erfolgreiches und zufriedenes Leben von und mit Kindern und Jugendlichen

Jeder junge Mensch muss deshalb beim Heranwachsen erfahren dürfen, mit welchen persönlichen Stärken, Potenzialen und Talenten er/sie dazu beitragen kann, für sich selbst und seine wirtschaftliche, gesellschaftliche, politische und ökologische Umwelt achtsam, verantwortungsvoll und selbstbewusst zu sorgen. Bei diesen komplexen Aufgaben haben die begleitenden Erwachsenen eine starke Rolle und Vorbildfunktion zu übernehmen.

Gute Sprache – gutes Leben

Berührung als Lebensnahrung

Wege zu einer lebendigen Sexualität

Viele Glaubenssätze, Meinungen und Gedanken haben wir von Eltern, Lehrern, Freunden und der öffentlichen Meinung – oft unreflektiert – übernommen. Diese bestimmen unser sexuelles Leben entscheidend, auch wenn sie im Kern mit unseren Wünschen nichts zu tun haben. Nehmen Sie diese Gedanken und Glaubenssätze unter die Lupe und erforschen Sie, wie viel davon wirklich mit Ihnen zu tun hat. Stellen Sie sich die Frage, was Sie sich wirklich wünschen in Ihrer Sexualität und wie sie diese leben wollen. Seien Sie ehrlich zu sich selber und erforschen Sie diese Welt.

Gute Sprache – gutes Leben

Säulen des Wohlbefindens und der Zufriedenheit

Auch körperlich Gesunde können krank sein

Doch wir können Gesundheit nicht von unserem Staat erwarten. Im Gegenteil. Die Pharmalobby arbeitet daran, die Masse möglichst krank zu machen und diesen Zustand dauerhaft zu erhalten. Wer das erkannt hat, wird beginnen, sein Leben selbst zu organisieren. Gesundheit muss man dort schaffen, wo man lebt und arbeitet.

Gute Sprache – gutes Leben

Was dein Herz dir sagen will

Neuere Forschungen haben gezeigt, dass das Herz, ebenso wie der Darm, ein eigenes Netzwerk aus etwa 40.000 Neuronen besitzt. Dieses Herz-Gehirn kann unabhängig vom Kopf eigenständig wahrnehmen, aus Erfahrungen Schlüsse ziehen und den Organismus beeinflussen.

Gute Sprache – gutes Leben

Träume nicht dein Leben – Lebe deinen Traum!

Teil 3. Falsche Ziele

Wer seinen inneren Zielen näher kommen will, wird auf diesem Weg in aller Regel mit „Leidenschaften und Vorlieben“ konfrontiert, die sich nach Erreichen dieser Ziele als nicht passend herausstellen. Man wünscht sich vielleicht ein schickes Auto, einen tollen Urlaub, einen super Partner – und merkt dann, dass die Erfüllung dieser Wünsche nicht wirklich befriedigend ist.

Gute Sprache – gutes Leben

Welche Ziele 2014 wirklich wichtig sind

Doch jeder Tag kann ein Neubeginn sein, vorausgesetzt, man begreift das Leben als Chance, stets neu anzufangen. Anstatt viele Änderungen auf einmal durchführen zu wollen, kann man täglich kleine Schritte üben, im Sinne von Thich Nhat Hanh, der sagt: “Lächle, atme und gehe langsam.” Wer sich bewiesen hat, dass er kleine Dinge ändern kann, wird dann auch größere Schritte unternehmen und schaffen können.

Gute Sprache – gutes Leben

Drei entscheidende Fragen

Wie Sie Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden

Wenn Sie in Ihrem Leben weiterkommen wollen, prüfen Sie alle Inhalte mit den folgenden drei Fragen, die sich dazu stellen. Schon wenn eine der Fragen negativ beantwortet werden kann, ist die Information für uns wertlos.

Gute Sprache – gutes Leben

Schlauer durch Nichtstun

Gesünder durch Meditation

Regelmäßiger Denksport macht nach Ansicht der Forscher niemanden schlauer, auch wenn spezialisierte Computerprogramme und Bücher sich als Verkaufsschlager erweisen. Zwar können durch Gehirn-Training gewisse Funktionen verbessert werden. Jedoch erzielt man dadurch keine Fitness für neue Aufgabenstellungen, die nicht trainiert wurden. Gehirnforscher sind sich mittlerweile einig, dass Tiefschlafphasen und regelmäßige Meditation Wissensinhalte besser in den Langzeitspeicher des Gehirns ablegen.

Gute Sprache – gutes Leben

Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum! - Teil 2

In dieser Ausgabe wollen wir uns mit einer neuen Technik unserer Lebensaufgabe nähern, damit wir uns nicht länger jahrelang in einem Job plagen, den wir als sinnlos und öde erleben. Das Schlimmste, was uns passieren kann, ist Reue, wenn wir am Ende traurig auf unser Leben blicken und nichts daraus gemacht haben.

10 Goldene Regeln des Gelingens

Warum handeln Menschen so, wie sie handeln?

Warum handeln Menschen so, wie sie handeln? Warum starten wir als Optimisten und Chancensucher ins Leben – und warum verlieren wir später auf unserer Lebensreise die Wahrnehmung für das Glück und die Kraft, Entscheidungen für unser eigenes Leben zu treffen?