Einen gut gelaunten Tagesausklang wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.

Online-Banner-Herbst-Aktion

Online-Banner-Herbst-Aktion

Fotolizenz: 123rf.com

Gute Sprache – gutes Leben

Gute Sprache – gutes Leben

Hochsensibel oder labil?

10 Indikatoren für Hochsensibilität

G

ehirnforscher bestätigen, dass die für Emotionen und Bewusstsein verantwortlichen Areale in den Gehirnen hochsensibler Menschen nervlich dichter verwoben und besser durchblutet sind als bei Menschen, die Emotionen weniger intensiv erleben. Hochsensible Menschen reagieren intensiver auf äußere Ereignisse und laufen daher häufiger als andere Menschen Gefahr, aus der Bahn geworfen zu werden. Ob man zur Gruppe der Hypersensiblen gehört (etwa 15-20 Prozent der Bevölkerung), spiegeln oft Freunde, Bekannte oder der Partner/die Partnerin, indem sie die betreffende Person als sensibel, weichherzig, labil, dünnhäutig, wankelmütig oder weichgespült deklarieren. Betroffene müssen daher einen Umgang finden, wie sie diese psychische Disposition im Alltag konstruktiv leben können, ohne darunter zu leiden. Die Fähigkeit der gesteigerten Wahrnehmung kann vor allem in künstlerischen, helfenden oder heilenden Berufen ein großer Segen sein. Allerdings gilt es zwischen Hochsensibilität und psychischer Labilität zu unterscheiden, die sich vor allem durch ein mangelndes Selbstbewusstsein bzw. Selbstwertgefühl auszeichnet.

Sind Sie ein hochsensibler Mensch? Hier sind zehn typische Merkmale:

    - Fühlen Sie sich von Musik oder anderen Künsten tief berührt? Oft kommen Ihnen Tränen, wenn Sie von erhabenen Melodiefolgen, Gesängen, Bildern oder Gedichten berührt werden.

  • - Vermeiden Sie Filme, TV-Serien oder Nachrichten mit tragischen Ereignissen? Meist werden Sie diese Bilder im Inneren nicht mehr los und bestimmte Szenen begleiten Sie für lange Zeit.

  • - Nehmen Sie Feinheiten und Stimmungen in Ihrer Umgebung intensiv wahr? Egal ob in der U-Bahn, im Aufzug, in Gesprächsrunden oder in Menschenansammlungen - Sie nehmen die Energien wahr und fühlen sich ihnen oft ausgeliefert.

  • - Fühlen Sie sich von sensorischen Reizen schnell überfordert? Sie reagieren heftig auf laute, kratzende, quietschende oder schabende Geräusche, Musik, Gerüche oder künstliche Textilien auf der Haut.

  • - Vermeiden Sie Situationen, die Sie möglicherweise (über)fordern? Unangenehme Termine werden auf die lange Bank geschobene und berufliche Herausforderungen wie z.B. ein Vortrag vor einer Gruppe werden gemieden.

  • - Reagieren Sie auf WLAN- und Mobilfunkstrahlung? Elektrosmog blockiert Ihr Denkvermögen und Ihre ganzheitliche Wahrnehmung.

  • - Reagieren Sie stark auf Kaffee, Alkohol oder andere Drogen? Ihr Leben fühlt sich meist an, als wären Sie ständig in einem Rauschzustand. Daher brauchen Sie keine Drogen!

  • - Sind Sie besonders gewissenhaft, mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn? Chaos im Alltag und soziale Ungerechtigkeit sind für Sie nur schwer zu ertragen.

  • - Werden Sie durch Stimmungen Ihrer Mitmenschen in besonderem Maße beeinflusst? Sie werden schnell zur Müllhalde der Probleme anderer, hören lieber zu, als zu selbst zu reden, und fühlen Freude und Leid anderer Menschen mit.

  • - Fühlen Sie sich schnell überfordert, wenn Sie zu viele Dinge auf einmal erledigen müssen? Am liebsten konzentrieren Sie sich auf eine Sache. Multitasking bringt Sie schnell aus dem Konzept, da Sie vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen.

Spezifikationen

  • 5.0/5 rating 1 vote
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen