Eine erholsame Nacht wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.

Banner-Aktion »Herbstsonne«
50 % Rabatt ab 3 Monate

Online-Banner-Herbst-Aktion

Online-Banner-Herbst-Aktion mit 50 % Rabatt für eine Onlinebannerschaltung ab 3 Monate auf unserer Startseite. Partizipieren Sie von unseren 20.000 Online-Lesern/innen pro Monat. Machen Sie Ihre Zielgruppe auf Ihre Homepage aufmerksam. Das Angebot endet am 21. November 2017. Weitere Rabatte entfallen. Einmalige Einstellgebühr 19,- €. Animierte Bannerschaltungen ohne Aufpreis möglich. Laden Sie kostenlos die Informationsbroschüre herunter unter: Onlinebanner-Mediadaten.

Für Ihre Buchung wenden Sie sich bitte an folgende Emailadresse:

Email

Das große HEILPFLANZEN-Kompendium

Heilpflanzen-Kompendium

von Brigitte Addington

- gelistet nach Erscheinen

PRISMA (c) 2015. Die Rechte der redaktionellen Beiträge sowie der Abbildungen liegen bei der Autorin. PRISMA hat das Recht der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit der Autorin und dem Verlag möglich.

Brigitte Addington
Zertifizierte Wildkräuterexpertin und Fachkrankenschwester, Kommunikationszentrum für Kräuterkundige weltweit, Erlenfeld 19a, 91096 Erlangen, Fon: 09131-93 172 96 oder www.sonnetra.de.


Schnellsuche nach Name der Heilpflanze

Schlehe (Prunus spinosa)

Familie der Rosengewächse

Beschreibung

Die Schlehe ist ein stacheliger, mittelgroßer Strauch. Die jungen Triebe der Schlehe sind anfangs rötlich und behaart, später verändert sich die Rinde des Strauches und wird glatt und schwarz – daher auch der Name Schwarzdorn. Kaum ist der Winter vorbei, ist er einer der ersten Fruchtsträucher, der oft schon im März unzählige zarte, weiße, mandelartig duftende Blüten hervorbringt.
Von Tierliebhabern wird die Schlehe als Vogelschutzgehölz und Bienenweide hoch geschätzt. Biologen haben 137 Kleinlebewesen auf Schlehenbüschen gezählt. Darunter finden sich 73 Kleinschmetterlinge, und 20 Vogelarten lassen sich die Früchte schmecken.

Vorkommen und Standort

Der Strauch mit seinen spitzen Dornen bevorzugt lichte, sonnige Wald- und Wegränder sowie Magerweiden und liebt kalk- und basenreiche Böden. In Westpersien wurde der Schlehdorn vor sehr langer Zeit mit der dort ebenso heimischen Kirschpflaume (Prunus cerasifera) gekreuzt. Aus der Verbindung der beiden entstand der Pflaumenbaum, der mit vielen Sorten einen festen Platz in unseren heimischen Obstgärten hat.

Inhaltsstoffe

Die Blüten enthalten Flavone, Cumarine und Spuren von Amygdalin, einem Blausäure abspaltenden Glykosid, das sich jedoch beim Trocknen abbaut. Die Steinfrüchte enthalten sehr viele Gerbstoffe und schmecken daher vor dem ers-ten Frost sehr herbsauer und zusammenziehend. Erst der Frost macht das Fruchtfleisch mürbe, süß und wohlschmeckend. Außerdem enthält es viel Vitamin A und C, Pektin, Fruchtsäuren und viele Mineralien.

Verwendung zu Heilzwecken

Die Blüten haben eine mild abführende Wirkung. Sie sind harn- und schweißtreibend und werden in der Volksheilkunde als Blutreinigungsmittel, zur Entschlackung, bei Hautkrankheiten und Durchfall empfohlen. Jede Zelle wird durch den wohlschmeckenden Schlehenblütentee mit Frühlingsenergie belebt – ein wahrer Jungbrunnen. Die Frühjahrsmüdigkeit ist wie weggeblasen!
Die Früchte stärken bei Erschöpfungszuständen und unterstützen das Immunsystem durch ihren hohen Vitamingehalt. Da sie zusammenziehend wirken, können sie gut bei Entzündungen des Rachenraumes oder des Zahnfleisches eingesetzt werden. Dazu einfach eine frische Frucht langsam kauen oder mit einem Tee aus den Früchten gurgeln. Sehr lecker sind Schlehen, wenn sie zu Fruchtmus, Gelee, Saft, Wein, Likör oder Fruchtschnaps verarbeitet werden. Auch süßsauer in Essig eingelegt sind sie eine besondere Delikatesse. Getrocknete Schlehen sind ein belebendes und vitaminrei-ches Bonbon in der kargen Winterzeit. Sogar Ötzi, der einsame Wanderer, dessen Überreste in den Südtiroler Alpen entdeckt wurden, trug Schlehenfrüchte als Proviant bei sich.

Volksheilkunde und Magie

Die schneeweißen Blüten spielten im Brauchtum als Ernte-Orakel eine große Rolle: Trug der Busch viele Blüten, so sollte es eine gute Weinlese geben und viele Kinder geboren werden. Glaubt man einer alten Bauernregel, dann steht uns ein bitterkalter, langer Winter bevor, wenn der kaum durchdringbare Busch im Spätherbst viele blauschwarze Früchte trägt.
Wie alle Dornensträucher wehren Schlehen negative Schwingungen ab und vertreiben Dämonen und böse Geister. So wie die Vögel durch die vielen Dornen vor jeder Gefahr geschützt sind, gibt der Strauch auch uns Menschen Sicherheit und Geborgenheit. Alte Schrecken werden langsam, aber zuverlässig aufgearbeitet. Am Schlehenbusch ist nach der Blüte lange keine Veränderung zu erkennen; erst kurz vor dem Wintereinbruch trägt er kraftvolle Beeren. Wenn Sie also nach einem Anfangserfolg lange keine Veränderung wahrnehmen, so vermittelt Ihnen der Strauch das Wissen um den inneren Wachstums- und Reifungsprozess, denn Beständigkeit und Zuverlässigkeit können wir von diesem Pflanzenwesen lernen.

Artikel als PDF herunterladen: