Einen gut gelaunten Tagesausklang wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.

Online-Banner-Sommerfreude
50 % Rabatt ab 3 Monate

Online-Banner-Sommeraktion

Online-Banner-Sommeraktion mit 50 % Rabatt für eine Onlinebannerschaltung ab 3 Monate auf unserer Startseite. Partizipieren Sie von unseren 20.000 Online-Lesern/innen pro Monat. Machen Sie Ihre Zielgruppe auf Ihre Homepage aufmerksam. Das Angebot endet am 30. September 2017. Weitere Rabatte entfallen. Einmalige Einstellgebühr 19,- €. Animierte Bannerschaltungen ohne Aufpreis möglich. Laden Sie kostenlos die Informationsbroschüre herunter unter: Onlinebanner-Mediadaten.

Für Ihre Buchung wenden Sie sich bitte an folgende Emailadresse:

Email

Das große HEILPFLANZEN-Kompendium

Heilpflanzen-Kompendium

von Brigitte Addington

- gelistet nach Erscheinen

PRISMA (c) 2015. Die Rechte der redaktionellen Beiträge sowie der Abbildungen liegen bei der Autorin. PRISMA hat das Recht der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit der Autorin und dem Verlag möglich.

Brigitte Addington
Zertifizierte Wildkräuterexpertin und Fachkrankenschwester, Kommunikationszentrum für Kräuterkundige weltweit, Erlenfeld 19a, 91096 Erlangen, Fon: 09131-93 172 96 oder www.sonnetra.de.


Schnellsuche nach Name der Heilpflanze

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)

Familie der Wegerichgewächse

Beschreibung

Der Spitzwegerich reckt seine bis zu 50 cm langen, lanzettenartigen Blätter grazil nach oben. Auf der Unterseite sind sie durch parallele, stark hervortretende Blattnerven längs gegliedert. Diese Nerven sind zäh und können wie Fäden teilweise herausgezogen werden. Von Pfarrer Kneipp stammt folgender Ausspruch: „Wie mit goldenen Fäden näht der Wegerich den klaffenden Riss, die Wunde zu.“ Wiesenkönig nennt man ihn auch, da die Staubgefäße der Blüte wie eine kleine Krone aussehen.

Vorkommen und Standort

Die Pflanze wächst gerne am Wegrand, in Wiesen und an feuchten Stellen und fühlt sich auf der ganzen Welt zu Hause

Inhaltsstoffe

Kieselsäure, Schleimstoffe und Gerbstoffe sowie Aucubin, ein Stoff mit bakterienhemmenden Eigenschaften.

Verwendung zu Heilzwecken

Die Kieselsäure in der alten Lungenheilpflanze festigt das Lungengewebe, die Schleimstoffe schützen die gereizten Schleimhäute, mildern die Schmerzen beim Husten und Durchatmen. Die antibakteriellen Stoffe bekämpfen die schädlichen Bakterien, ohne den Körper zu schwächen, und die Gerbstoffe festigen die Schleimhäute. Als Tee getrunken oder noch wirksamer in Form eines selbst hergestellten Hustensirups aus den frischen Blättern eignet er sich sogar wunderbar für die Kinderheilkunde. Den Kleinen schmeckt der süße Saft! Die uralte germanische Heilpflanze ist darüber hinaus auch als Wundheilmittel bekannt. Plantago lanceolata ist antibiotisch wirksam, abschwellend, entzündungshemmend, schmerz- und blutstillend und juckreizstillend. Er ist ein wunderbares „Erste-Hilfe-Heilblatt“ bei Insektenstichen, Brennnesselquaddeln, Sonnenbrand und Entzündungen. Aufgelegte zerquetschte Blätter bewirken, dass Juckreiz und Schwellung rasch verschwinden, und der grüne Frischpflanzenpresssaft beschleunigt die Wundheilung bei Stich- und Schnittverletzungen.
Sein Geschmack ist schwer zu beschreiben. Kaut man jedoch ein Blatt für längere Zeit, so entwickelt sich ein steinpilzartiges Aroma. Die Blätter können wie Gemüse zubereitet werden, also gekocht oder gedünstet. Aber auch zu Suppe und Salat, Quark und Kräuterbutter verwendet schmeckt das Kraut köstlich. Spitzwegerich soll außerdem, zum Beispiel als Tee getrunken, Widerwille gegen Tabakgenuss hervorrufen, ist also als sinnvolle Unterstützung zur Zigarettenentwöhnung einsetzbar.

Volksheilkunde und Magie

Spitzwegerich wurde bereits von den Menschen der Steinzeit als Nahrungs- und Heilmittel verwendet. Magenuntersuchungen bei Jahrtausende alten Moorleichen führten zu dieser Erkenntnis. Die Erfahrungen unserer Urahnen in Sachen Heilpflanzen müssen sehr groß gewesen sein, garantierte doch damals das Wissen um essbare und ungenießbare Pflanzen sowie deren Heilwirkung das Überleben der Sippe.
Bei Liebespaaren war der Spitzwegerich in früherer Zeit als Vorhersagepflanze beliebt. Das Paar nahm ein Blatt des Wegerichs zwischen die Finger und riss es mit kräftigem Ruck auseinander. Die Zahl der dann an den Rändern herausragenden Fäden zeigte an, wie viele Jahre noch bis zur Hochzeit vergehen. In Polen las das junge Ehepaar daraus, wie viele Kinder in der Familie geboren werden.

Artikel als PDF herunterladen: