Eine erholsame Nacht wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.

Banner-Aktion »Herbstsonne«
50 % Rabatt ab 3 Monate

Online-Banner-Herbst-Aktion

Online-Banner-Herbst-Aktion mit 50 % Rabatt für eine Onlinebannerschaltung ab 3 Monate auf unserer Startseite. Partizipieren Sie von unseren 20.000 Online-Lesern/innen pro Monat. Machen Sie Ihre Zielgruppe auf Ihre Homepage aufmerksam. Das Angebot endet am 21. November 2017. Weitere Rabatte entfallen. Einmalige Einstellgebühr 19,- €. Animierte Bannerschaltungen ohne Aufpreis möglich. Laden Sie kostenlos die Informationsbroschüre herunter unter: Onlinebanner-Mediadaten.

Für Ihre Buchung wenden Sie sich bitte an folgende Emailadresse:

Email

31.10.2016 Email "Mainstream oder Rechtspopulismus"

Hallo Herr Hammon,

Als langjähriger Leser von Prisma, freue ich mich immer auf Ihr EDITONIAL und als alter Hase 🐰 überfliege ich schmunzelnd die neuen Erfindungen des Rades. Ihre Gedanken lese ich aber immer ganz und teile sie mit Ihnen. Dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken.

Es macht mich schon nachdenklich, wenn ich mich erst als Nicht-Rechtspopulist und nicht-rassistischen Nazi outen möchte, bevor ich bekenne. Ihr letzter Artikel "Main😎 stream oder Rechtspopulismus", beschreibt die gesellschaftliche Entwicklung sehr treffend. Als Ergänzung und Anregung für einen neuen Kommentar, schlüge ich folgende Überschrift vor, in Anlehnung an Aufforderungen zu früheren Gedankenexperimenten: "Stelle dir vor, wir würden die Milliarden der Asylindustrie umverteilen und nicht alle für die durch die Globalisierung erschaffenen Wirtschaftsflüchtlinge ausgeben, sondern für einheimische Flüchtlinge, die in Deutschland gestrandet sind vor Reichtum, Luxus und Wohlstand."

Herzliche Grüße
W. Mahkorn


Sehr geehrter Herr Wolf,

vielen Dank für Ihren Leserbrief.

Es freut mich sehr, dass Sie meine Eindrücke richtig verstehen. Leider ernte ich nicht immer diese Art von Verständnis. Ich habe viel Mitgefühl für Menschen, die Ihre Heimat verlassen müssen. Ich sehe aber als studierter Sozialarbeiter durch den Umgang mit den Flüchtlingen eine wachsende soziale Ungerechtigkeit. Die Flüchtlinge sind aber nicht der Ort, wo wir diesen Unmut ausdrücken sollten. Es ist die Unfähigkeit unserer politischen Elite,- ach was sage ich -, politischen Marionetten, die offensichtlich nicht im Interesse ihrer Bürger handeln und vermutlich nach Plan wirtschaften, der uns nicht einsichtig ist. BRD und Souveränität ist wohl ein schönes Märchen. Im nächsten Editorial geht es um die „Lügenpresse“ oder „Staatspresse”. Auch sehr spannend …

Herzlichen Gruß und bleiben Sie sich treu …

Mit vielen Grüßen,
André Hammon

    Verleger, Herausgeber