Einen gut gelaunten Tagesausklang wünscht Ihnen der PRISMA Event-Guide for happy people.

Online-Banner-Herbst-Aktion

Online-Banner-Herbst-Aktion

REFLEXIONEN

... von Wolf Schneider

Wolf Schneider

PRISMA (c) 2015. Die redaktionellen Beiträge der PRISMA-Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. PRISMA hat das Recht der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich.

Wolf Schneider, Jahrgang '52, ist Autor, Redakteur und Kursleiter. Er studierte Naturwissenschaften und Philosophie. Im Zeitraum von 1975 bis 1977 lebte er in Asien. Seit 1985 ist er Herausgeber von Connection, der besten spirituellen Zeitschrift auf Deutsch. Ab 2008 tritt Wolf Schneider immer wieder als Kabarettist auf und nimmt dabei am liebsten seine eigenen Zielgruppe auf die Schippe, die spirituelle Szene. Kontakt: Email an Wolf Schneider.

Reflexionen

Trenne nicht

In den letzten Jahren hat sich unter dem Namen »Advaita« oder »Satsang« eine spirituelle Bewegung in Deutschland ausgebreitet, die beansprucht nondual zu sein, das heißt nicht zu entzweien, nichts abzutrennen und nichts aus dem Ganzen heraus zu lösen. Alles und jeder ist Kontext eines größeren Ganzen zu betrachten, sogar: im Kontext des Großen Ganzen. Kann das gelingen?

Bizarre Gestalten

Die neueste Ausgabe von Connection Spirit, der ältesten nicht konfessionell gebundenen spirituellen Zeitschrift auf deutsch, hat sich dieses Themas angenommen und stellt in einem aufwändig hergestellten Schwerpunkt die Advaita-Szene im deutschen Sprachraum vor, anhand von 22 Advaitalehrerportraits und 10 einleitenden Artikel zu diesem großen Thema. Dabei wird sichtbar, dass der Anspruch der »Ganzheitlichkeit« – anders gesagt: des Nicht-Trennens, Nicht-Entzweiens – zwar ein großer und im Grunde sehr einfacher ist, dass dieser aber in der Praxis auf Probleme stößt. Zudem hinterlässt er parodoxe, rätselhafte, in sich offenbar widersprüchliche Situationen und Personen, und die Szene derer, die diesen Anspruch vertritt, ist von Gestalten bevölkert, die von Außenstehenden oftmals als sehr merkwürdig empfunden werden.

Erkenne dich selbst!

Dennoch gilt, was schon Heraklit, Buddha und Sokrates verkündeten: Du kannst nichts aus dem Ganzen heraustrennen ohne Wahrheitsverlust. Und auch du bist Teil dieses Ganzen. Um das zu entdecken, musst du nach innen schauen: Erkenne dich selbst! So stand es schon als Inschrift am Apollo-Tempel zu Delphi, dem über mehr als tausend Jahre verehrten, bedeutendsten Heiligtums der europäischen Antike. Dieselbe Methode finden wir auch in der modernen Advaita-Bewegung wieder, dort als self enquiry, Selbsterforschung, und in Ramanas berühmter Frage: Wer bin ich? Eine Frage und Methode, die auch heute noch gültig ist und dies immer bleiben wird.

Wolf Schneider, Jg. 52. Autor, Redakteur, Moderator. Studium der Naturwiss. und Philosophie (1971-75) in München. 1975-77 in Asien. Seit 1985 Hrsg. der Zeitschrift connection. Seit 2008 Theaterspiel & Kabarett. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.connection.de.

Spezifikationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen