Einen erlebnisreichen Abend wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

Brancheneintrag WerWasWo im Magazin
Finden Sie schnell kompetente Hilfen

Branchenteil WerWasWo

Email vom 10.01.2019

Sehr geehrter Herr Hammon,

Seit ca. 8 Jahren lese ich Vivita (ehem. Prisma) regelmäßig und Ihr Vorwort fand ich jedes Mal sehr passend, da es entweder meiner inneren Wahrheit entsprach oder einen AHA-Effekt auslöste.

Mit Bedauern habe ich gelesen, dass Sie als Redakteur aufhören, sich sozusagen ‑aus der Schusslinie nehmen. Schade, aber auch verständlich.

ch wünsche Ihnen alles Gute und bleiben Sie der Wahrheit treu.

Und Ihrer Nachfolgerin ebenfalls alles erdenklich Gute und einen Weg der Wahrheit, Liebe und Heilung.

Danke für all Ihre Bemühungen.

Herzliche Grüßen

Ingrid Wittmann


    Sehr geehrte Frau Hartmann,

    ich fühle mich über Ihre Worte sehr geehrt. Herzlichen Dank für Ihre Einschätzung.

    Leider haben aber auch viele Menschen genau diese „ehrliche“ Reflexion der gesellschaftlichen Situation nicht wirklich bereichernd annehmen können. Die Menschen werden von den Massenmedien konform geimpft und sind der Meinung, dass sie noch immer objektiv und vor allem richtig informiert werden. Das ist falsch. Ich will das Unwort „Lügenpresse“ nicht gerne in den Mund nehmen. Vielmehr haben wir eine „Regierungspresse“, vertreten durch die Fernsehanstalten des öffentlichen Rechts. Schon allein diese Bezeichnung sagt ja, dass wir nur das zu hören und zu sehen bekommen, was der Auffassung der Regierung entspricht. Daher ist der Begriff „Lügenpresse“ nicht aus der Luft gegriffen. Die Menschen spüren inzwischen genau, dass sie nicht mehr richtig und vollständig informiert werden.

    Ich werde aber die neue vivita im Hintergrund begleiten und darauf achten, dass wir weiter unbestechlich und ehrlich bleiben. Wir müssen aber aus der Polarisierung heraus. Gerade als Zeitschrift dieser Art war meine politische Meinung etwas fehlplatziert, wenn auch im Grundsatz richtig gesehen. Ich stehe nach wie vor zu den Themen, die ich kritisch betrachtet habe. Aber wenn es dann dazu führt, dass Vertriebsstellen die Auslage unseres Magazin verbieten, ist niemanden mehr gedient. Ich bedauere es sehr, dass die Verantwortlichen sich nicht richtig informieren und dem Mainstream folgen. Damit muss ich leben. Ja, die Welt ist voller Muckels …

    Mit freundlichem Gruß

    Andre Hammon
      Verleger, Herausgeber



    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.