Einen verheißenden Start in einen neuen Tag wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

Brancheneintrag WerWasWo im Magazin
Finden Sie schnell kompetente Hilfen

Branchenteil WerWasWo

Serie TAO-Serie

TAO-SERIE

... von Helmut Bauer

Die redaktionellen Beiträge der vivita® Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. vivita® hat die Rechte der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich.

Helmut Bauer

Helmut Bauer ist Qigong und Taiji-Lehrer/-Ausbilder in Bamberg und bildet für die Deutsche Qigong-Gesellschaft Kursleiter und Lehrer aus. Er ist Mitglied des Ausbildungsbeirats der DQGG und Gründungsmitglied und 2. Vorsitzender von Tao e.V., einem Verein zur Gesundheitsförderung.
Die acht Brokat-Schätze - Teil 3

Die acht Brokat-Schätze - Teil 3

„Den Himmel stützen und die Erde halten“

Dieser Teil der wunderbaren Form stärkt besonders die Funktion des Erdelementes. Die beiden zugehörigen Meridiane, Milzmeridian und Magenmeridian, werden gedehnt und dadurch geöffnet. Der Magenmeridian verläuft durch die Mitte der Brust und dann seitlich der Mittellinie nach unten, der Milzmeridian steigt durch die Körpervorderseite hoch und endet im seitlichen Brustkorb. Durch die gegenläufige Armbewegung wird der gesamte Brustkorb geweitet und die Meridianverläufe werden positiv beeinflusst.
Viel Freude beim Üben und bei der Pflege der Lebenskraft!

Bewegungsanleitung:

Die Hände zeigen zu Dantian (Unterbauch) und steigen mit einer Ausatmung – ohne Muskelkraft – vor die Brust. Mit der nächsten Ausatmung steigt die linke Hand hoch, um den Himmel zu stemmen, und die rechte bewegt sich gleichzeitig nach unten, um die Erde zu halten. Im Endpunkt sind die Handflächen Richtung Himmel und Richtung Erde gewendet und die Handrücken maximal angezogen. Die Finger der oberen Hand zeigen jetzt nach hinten und die unteren zeigen nach vorne. Danach fließen die Hände weich und mühelos zurück vor die Brust.
In der nächsten Wiederholung steigt die rechte Hand, und die linke sinkt. Die Bewegungsabfolge wird abwechselnd 8 x wiederholt.
Für die Ausatmung gilt die Sternatmung. Dabei wird der eigene Körper aus der Mitte heraus wahrgenommen wie ein fünfzackiger Stern, der sich mit der Ausatmung entfaltet. Vom Bauch (Dantian/Hara) fließt das Qi mit der Ausatmung in die Füße, dort fließt die Kraft von der Erde hoch zum Scheitel und das Qi fließt weiter in die Hände.

Artikel als PDF herunterladen:

Download
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.