Einen gut gelaunten Tagesausklang wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

Brancheneintrag WerWasWo im Magazin
Finden Sie schnell kompetente Hilfen

Branchenteil WerWasWo

Serie TAO-Serie

TAO-SERIE

... von Helmut Bauer

Die redaktionellen Beiträge der vivita® Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. vivita® hat die Rechte der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich.

Helmut Bauer

Helmut Bauer ist Qigong und Taiji-Lehrer/-Ausbilder in Bamberg und bildet für die Deutsche Qigong-Gesellschaft Kursleiter und Lehrer aus. Er ist Mitglied des Ausbildungsbeirats der DQGG und Gründungsmitglied und 2. Vorsitzender von Tao e.V., einem Verein zur Gesundheitsförderung.
Die acht Brokat-Schätze - Teil 7

Die acht Brokat-Schätze - Teil 7

„Die zornvollen Augen – Fäuste ballen“

Die siebte Form stärkt und reinigt die Leber, den Leber-Meridian und damit das Element Holz. Der Kanalpartner-Meridian des Leber-Meridians,der Perikard-Meridian, wird positiv aktiviert.
Das Leberorgan hat nach der TCM die Augen als Sinnesöffner, deshalb heißt die Übung auch „die zornvollen Augen“. Die Leber ist auch das Organ, das durch die Emotion Wut geschädigt werden kann. Wir kennen alle die Redewendung: „Ihm ist eine Laus über die Leber gelaufen“, die sich auf einen verärgerten Menschen bezieht. Ist jemand wütend oder zornig, treten manchmal die Augen zornig aus dem Kopf oder sind blutunterlaufen.

In der nachfolgenden Übung wird aufgestaute, nicht gelebte Wut oder gegen sich selbst gerichtete Aggression geklärt und ausgeatmet. Dadurch stärkt sie die Kraft der Entschlossenheit und hilft, zu eigenen Entschlüssen zu stehen. Auf der physischen Ebene lehrt die Übung, die Kraft aus der Erde zu holen, über die Hüfte umzusetzen und in die Arme, Fäuste und zum Scheitel zu führen.

Bewegungsanleitung:

  1. Die Füße stehen schulterbreit und parallel, die Daumen ruhen in den Fäusten eingeschlossen. Die Fäuste werden auf Hüfthöhe gehalten, mit dem Faustherz nach oben.
  2. Mit dem Ausatmen wird die Faust spiralig nach vorne vor die Brust gedreht. Die Augen werden weit aufgerissen und in der Vorstellung gereinigt und gestärkt.
  3. Mit dem Einatmen senkt sich der Arm und die Faust rotiert zurück zur Hüfte.
  4. Die linke Faust beginnt, dann folgt die rechte Faust.

Die Übung wird insgesamt achtmal wiederholt.

Vorsicht: Diese Übung darf nicht während der Schwangerschaft ausgeführt werden.

Artikel als PDF herunterladen:

Download
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.