Eine erholsame Nacht wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

Brancheneintrag WerWasWo im Magazin
Finden Sie schnell kompetente Hilfen

Branchenteil WerWasWo

THEMENREISEN

... von Karl Gamper

Karl Gamper

Die redaktionellen Beiträge der vivita® Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. vivita® hat die Rechte der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich.
Die Arbeiten von Jwala und dem Erfolgsautoren Karl Gamper sind gesammelt auf www.SIGN.ag und auf dem Blog www.KarawanenWeg.cc. Kostenloses 21-Tage-Programm unter www.meinWEG.cc.

Karl Gamper

Die Zeit ist jetzt: 2 - Uhrenzeit

Uhrenzeit

Einstein nannte Zeit die vierte Dimension. Doch Quantenphysiker wie Heisenberg, Bohr oder Dürr sagen: "Zeit gibt es nicht." Gleichzeitig leben wir alle in der Zeit. Wir Menschen sind von der Zeit beherrschte und von der Uhr getriebene Wesen. Doch – um welche Zeit handelt es sich? Um diese Frage zu beantworten, unterscheide ich zwischen der Uhrenzeit, der Zeit als Dimension und der Zeit als Illusion.

Die Uhrenzeit ist mechanisch. Monochron. Der Zeitpfeil fliegt von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft. Zeit ist jene Strecke, die die Erde zurücklegt, während sie sich um die eigene Achse und im Jahresrund um die Sonne dreht. Während einer Umdrehung legt die Erde – wie eben gesagt – eine gewisse Strecke zurück. Diese Strecke, unterteilt in 24 Teile, ergibt eine Stunde. 24 Stunden sind ein Tag. In 365 Tagen umkreist die Erde die Sonne. Aus diesen Parametern ist unser Kalender entstanden. Uhrenzeit wird so zu einem Navigationstool im Raum.

Tatsächlich ist es komplizierter, als hier dargestellt, aufgrund der unterschiedlichen Entfernungen zwischen Erde und Sonne. Doch der grundsätzliche Ansatz wird deutlich: Dieser ist mechanisch (Chronos) und blendet vollständig die Qualität (Kairos) und die Rhythmik der Zeit aus. Dadurch wurden wir Menschen zu effizienten Maschinen – getrieben von der Zeit. Geld wurde – über den Zins, der nach einer bestimmten Zeit fällig wird – grundlegend mit Uhrenzeit verbunden. Können wir uns von diesem Zeithammer befreien? Ist das ein Aspekt unserer gegenwärtigen WendeZeit?

Servus bis zur nächsten Ausgabe

Karl Gamper

Artikel als PDF herunterladen:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.