Einen kreativen Vormittag wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

Brancheneintrag WerWasWo im Magazin
Finden Sie schnell kompetente Hilfen

Branchenteil WerWasWo

THEMENREISEN

... von Karl Gamper

Karl Gamper

Die redaktionellen Beiträge der vivita® Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. vivita® hat die Rechte der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich.
Die Arbeiten von Jwala und dem Erfolgsautoren Karl Gamper sind gesammelt auf www.SIGN.ag und auf dem Blog www.KarawanenWeg.cc. Kostenloses 21-Tage-Programm unter www.meinWEG.cc.

Karl Gamper

Geldworkshop 1: Zeit und Geld

Alchemistische Allianz: Zeit und Geld

WWir haben bisher ein Spektrum von sieben unterschiedlichen Perspektiven auf das Wesen der Zeit gemeinsam erforscht. Der heutige achte Beitrag umschließt somit eine Oktave. Eine Oktave ist in der Welt der Musik ein Intervall, also das Grundgerüst einer Tonleiter, bestehend aus 8 Tonstufen. Wir erreichen damit einerseits ein Ende, andererseits einen Anfang. Ein Ende, was das Thema Zeit betrifft, einen Anfang für das Thema Geld. Zeit und Geld bilden eine unheilige Allianz. Am frühesten und wohl auch am genialsten hat das Goethe erfasst, dessen epochales Werk Faust, Teil II, ein alchimistisches Meisterwerk ist, das sich mit dem Wesen der wundersamen Geldvermehrung befasst.

Die Alchimie stammt ursprünglich aus Ägypten, also aus jenem Land, in dem vor etwa 5000 Jahren zum ersten Mal Gold gewonnen wurde. Gold ist die Entsprechung der Sonne auf der Ebene der Metalle. Die Sonne wurde als Gottheit verehrt. Somit war Gold göttlicher Natur. Die künstliche Herstellung von Gold war aus dieser Sicht ein sakrales Werk, ging es doch um die Schaffung einer göttlichen Substanz.

Das Wort Alchimie (manchmal auch Alchemie geschrieben) leitet sich von der Wortwurzel "chem" her, das die schwarze Erde Ägyptens beschreibt. Im Laufe der Zeit wurde daraus eine schwarze Kunst. Eine Nigromantie. Die Herstellung des künstlichen Goldes ist in dieser Kunst der "Stein der Weisen". Der "Stein der Weisen" ist – das ist wichtig zu verstehen! – kein Material, sondern der Katalysator, der die Verwandlung des Wertlosen in etwas grenzenlos Wertvolles bewirkt. In unserem Fall wird reines Buchgeld – pures Zahlenwerk – wie durch Zauberhand zu Milliarden und Abermilliarden von Euros, Dollars oder was auch immer.

Wie ist das möglich? Es ist möglich durch die alchimistische Verschmelzung von Zeit mit Geld. Genau das hat Goethe scharfsinnig durchschaut. Wie gesagt: Faust II ist ein alchimistisches Meisterwerk, dessen Geheimnis darin besteht, dass es nur von Kennern als solches erkannt werden kann. Wir werden also die nächste Oktave damit verbringen, dieses Geheimnis zu lüften. Bleiben Sie am Ball!

Artikel als PDF herunterladen:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.