Einen kreativen Vormittag wünscht Ihnen das Lebensfreudemagazin vivita®

Brancheneintrag WerWasWo im Magazin
Finden Sie schnell kompetente Hilfen

Branchenteil WerWasWo

THEMENREISEN

... von Karl Gamper

Karl Gamper

Die redaktionellen Beiträge der vivita® Onlineausgabe sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. vivita® hat die Rechte der Onlineveröffentlichung. Eine Vervielfältigung darüber hinaus - auch nur in Auszügen davon - verstößt gegen das Urheberrecht und kann rechtlich belangt werden. Eine Nutzung in anderen Medien ist nur nach Absprache mit dem Autoren und dem Verlag möglich.
Die Arbeiten von Jwala und dem Erfolgsautoren Karl Gamper sind gesammelt auf www.SIGN.ag und auf dem Blog www.KarawanenWeg.cc. Kostenloses 21-Tage-Programm unter www.meinWEG.cc.

Geldworkshop 2: Wem gehört unser Geld?

Geldworkshop 2: Wem gehört unser Geld?

Einstein liebte Gedankenexperimente. Er sagte: "Mit Logik kommst du von A nach B. Mit Fantasie kommst du überall hin." Also, lassen Sie uns gemeinsam ein Gedankenexperiment wagen und einen Engel fragen: "Was ist Geld?" Der Engel antwortet: "Geld gibt es nicht!"

Nanu – das ist eine verblüffende Antwort. "Typisch für einen Engel – der hat leicht reden." Doch stellen wir uns vor, wir könnten den Engel fragen: "Wie meinst du denn das genau?" – Dann antwortet der Engel vermutlich: "Ich meine damit: Geld gibt es nicht in der Natur. Geld ist die alleinige Schöpfung von euch Menschen." Wenn wir darüber nachdenken, ist uns das sofort klar. Doch im Alltag erscheint uns Geld häufig als eine Art Naturgewalt. Praktisch jede Handlung in unserer gesamten Ökonomie ist auf Geld ausgerichtet. Jedes Produkt, jeder Service wird mit Geld gemessen. Der Wert kommt aus dem Geld.

Heute sehen wir: Wir haben ein Geldsystem geschaffen, das uns kaputt macht. Und durch das Europa aktuell verarmt. Wir in Deutschland reden von der Krise. Fahren Sie nach Griechenland, nach Portugal, nach Spanien – dort haben die Menschen die Krise.

Verdichten wir in einem Modell die gesamte Menschheit von 7 Milliarden auf eine statische Größe von nur 100 Menschen, dann besitzen zwei von diesen hundert mehr als die Hälfte allen Geldes der Welt. Ca. 48 % bleibt für die anderen 98 Menschen – in Abstufungen bis zum Verhungern.

Maynard Keynes, ein genialer Mathematiker und einflussreicher Ökonom, sagte: "Der Zins ist der Untergang unserer Zivilisation." Wir doktern mit allerlei "Rettungsschirmen" an den Symptomen dieses desaströsen Systems herum. Doch wir stellen uns nicht die Frage: "Wem gehört unser Geld?"

Wie wäre es, wenn wir diese Frage im Sinne unseres tief verankerten demokratischen Grundver-ständnisses stellen würden? Nicht im Sinne einer Verschwörungstheorie. Nicht im Sinne vorgefertigter Schuldzuweisungen. Sondern wie Forscher, die auf einem demokratischen Weg die Antwort auf diese Frage suchen: "Wem gehört unser Geld?" Und weshalb, um alles in der Welt, erschaffen wir kein Geldsystem, das uns dient, statt uns zu knechten? Tolstoi sagte: "Der mächtigste Sklavenhalter ist jener, der anonym bleibt."

Wollen wir in unserer Demokratie Sklaven bleiben?

"Wem gehört unser Geld?"

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.