Während dem Rauchen gerät ein Großteil der Schadstoffe aus den Zusätzen in die Umgebungsluft und stört dort nicht nur Bewohner und Gäste, sondern setzt sich zudem langfristig betrachtet auch an Möbeln und Tapete ab. Darüber hinaus ist Passivrauchen sowohl für Raucher als auch für Nichtraucher ein unnötiges Problem, das die gesundheitlichen Folgeschäden noch weiter erhöht. Schließlich stecken im Zigarettenrauch insgesamt über 200 gesundheitsschädliche Stoffe, die sich im gesamten Raum oder gar in der ganzen Wohnung ausbreiten und die Luftqualität merklich reduzieren. Hier können elektronische Luftreiniger weiterhelfen, die nicht nur die Schadstoffe herausfiltern, sondern auch die unangenehmen Gerüche reduzieren. Allerdings hilft nicht jeder Luftreiniger gegen Rauch, da es durchaus eine Punkte zu beachten gibt. Wir beantworten diesbezüglich all Ihre Fragen im folgenden Beitrag.

Wie schädlich ist Zigarettenrauch?

Tabak ist ein äußerst komplexes Gemisch, denn gerade in den heutzutage zugänglichen Zigaretten werden bis zu 4.800 verschiedene Substanzen eingesetzt, die für den klassischen Rauchgeschmack und -geruch sorgen. Davon gelten aktuell 250 als toxisch und somit schädlich für die eigene Gesundheit. Da sich ein Großteil der schädlichen Stoffe auch im Rauch wiederfinden, ist das „Passivrauchen“ ein faktisches Problem. An vielen öffentlichen Orten gibt es deshalb auch speziell designierte Raucherzonen, während häufig das Rauchen sogar komplett verboten ist. In den heimischen vier Wänden sieht dies allerdings anders aus. Was viele Raucher jedoch nicht wissen: Die gesundheitsschädlichen Substanzen reichern sich dort in der Luft an und können so selbst lange nach dem eigentlichen Rauchen negative Konsequenzen auch für Nichtraucher und Haustiere mit sich bringen.

Die gängigsten Folgen sind nicht nur Atembeschwerden und chronische Erkrankungen im Bezug auf das Herz-Kreislaufsystem, sondern auch Krebs in Kehlkopf, Lunge und Rachen gehören zu den häufigsten Risiken. Selbst kurzzeitiges Passivrauchen kann dabei bereits die Atemwege verengen und zu Funktionsstörungen an den innersten Zellschichten unserer Blutgefäße führen. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe an weiteren Erkrankungen, die durch die toxischen Substanzen im Tabak ausgelöst oder zumindest zum Teil bedingt werden. Da mehr als jeder vierte deutsche Nichtraucher regelmäßig dem Passivrauchen ausgesetzt ist (Zuhause, Arbeit, Freunde, etc.), sind die Folgeschäden mehr als nur eine Lappalie. Vor allem Kinder, ältere Menschen und bereits Erkrankte sind hier besonders gefährdet.

Wie helfen Luftreiniger im Raucherzimmer?

Letztendlich ist es also egal, ob Sie selbst Raucher sind oder lediglich regelmäßig in den eigenen vier Wänden dem Tabakrauch ausgesetzt werden, die Konsequenzen sind unbestreitbar. Jedoch gibt es auch Abhilfe, denn gerade moderne Luftreiniger sind ein wahrer Wunderhelfer in solchen Situationen: Die elektrischen Geräte können in Verbindung mit modernen Filtersystemen die toxischen Substanzen aus der Luft holen und gleichzeitig die unangenehmen Gerüche reduzieren.

Allen voran muss hier der HEPA-Filter lobenswert erwähnt werden, denn die moderne Technologie erlaubt es selbst kleinste Partikel mit einer Größe von bis zu 0,3 Mikrometer mit einer Effizienz von 99,97% aus der Luft zu filtern. Darüber hinaus werden viele Luftreiniger zusätzlich mit einem Aktivkohlefilter ausgestattet, der gegen die biologischen und chemischen Bestandteile, aus denen unter anderem die muffigen, schlechten Gerüche entstehen, reinigt. So steigern die Luftreiniger bei einem regelmäßigen Einsatz das allgemeine Wohlbefinden nachhaltig und können sogar abhängig von der vorhanden Leistung erste Ergebnisse innerhalb weniger Minuten bieten.

Wichtig ist allerdings, dass die Luftreiniger auch dort aufgestellt werden, wo der Geruch entsteht. Dringt der Tabakdunst zum Beispiel vom Balkon oder der Terrasse in die Wohnung, so sollten die Geräte auch dort in der Nähe aufgestellt werden. Wird zudem in verschiedenen Zimmern geraucht, so sollten Sie über transportable Luftreiniger nachdenken, die über eine hohe Mobilität verfügen.

Tipp: Wählen Sie den Luftreiniger immer so, dass er Ihren Bedürfnissen entspricht. Große, schwere Modelle sind besonders dann sinnvoll, wenn es nur ein Raucherzimmer in der Wohnung gibt.

Weitere Tipps für die Raucherwohnung

Wer zu lange mit dem Einsatz eines Luftreinigers wartet, der wird schnell in den eigenen vier Wänden die Konsequenzen von Nikotin in der Luft sehen können: Der Rauch setzt sich schnell an Vorhängen, Lichtschaltern oder dem Teppich ab und sorgt dort für gelbe Verfärbungen. Doch gibt es einige Haushaltstipps, durch die zumindest ein Großteil der vergilbten Einfärbungen wieder verschwinden können:

  • Backpulver gegen Vergilbungen: Vor allem an Vorhängen und Gardinen zeigt sich das Nikotin schnell. Durch einen normalen Waschvorgang wird sich dies auch nicht bessern, doch hilft hier tatsächlich Backpulver weiter. Weichen Sie die Wäsche in lauwarmen Wasser ein (zum Beispiel in der Badewanne) und geben Sie einige Päckchen Backpulver hinzu. Lassen Sie das ganze für acht bis zwölf Stunden einweichen, bevor Sie die Wäsche wie gewohnt in der Waschmaschine reinigen.
  • Kunststoff reinigen: Lichtschalter und Steckdosen sind ebenfalls von der gelben Verfärbung betroffen, können jedoch einfach abgeschraubt und in die Spülmaschine gegeben werden. Fensterrahmen, Küchenschränke oder andere aus Kunststoff bestehende Flächen lassen sich zudem mit fettlösenden Seifen und lauwarmen Wasser abspülen.
  • Parkett und Laminat säubern: Sollte ein feuchter Waschmopp nicht mehr ausreichen, ob die Rückstände des Rauchens vom Boden zu entfernen, so probieren Sie es doch einmal mit Glasreiniger. Achten Sie jedoch darauf, dass der Boden nicht zu nass wird – ansonsten könnte er zusätzlich beschädigt werden.
  • Teppichreinigung: Leider hilft bei Vergilbungen am Teppich nur ein spezieller Teppichschaum weiter, der länger einwirken muss. Das ist mit viel Arbeit verbunden, weshalb Raucher häufig einfach auf einen Teppich verzichten.
  • Muffige Luft bekämpfen: Um den Rauchgeruch in der Wohnung zu reduzieren greifen viele Raucher häufig auf teure Raumsprays zurück. Eine günstige Alternative stellt Essigwasser dar, das einfach in eine Schale gegeben wird und dann das Raumaroma verbessert.

All diese Probleme lassen sich zwar mit etwas Arbeit und einigen Tipps mehr oder weniger erfolgreich beheben, doch wer unbedingt in den eigenen vier Wänden rauchen sollte, der sollte über präventive Maßnahmen nachdenken. Der Luftreiniger verhindert nachhaltig, dass sich das Nikotin überhaupt erst an Möbeln und Wänden festsetzt und hilft darüber hinaus auch noch gegen die schlechten Gerüche, die häufig durch den Tabakdunst entstehen.

Die verschiedenen Luftreiniger-Varianten im Überblick

Bei der Wahl der Luftreiniger gibt es einige verschiedene Modelle, die sich unterschiedlich gut für Raucher eignen. Allen voran sollten Modelle erwähnt werden, die über ein mehrschichtiges Filtersystem verfügen. In der Regel finden Sie hier nicht nur einen hochmodernen HEPA-Filter, sondern auch Vorfilter, die zunächst einmal den „groben“ Schmutz aus der Luft ziehen. Hinzu kommen häufig Aktivkohlefilter, die besonders effektiv gegen Gerüche (Tabakdunst, Lebensmittel, Haustiere, etc.) agieren.

Viele Modelle, die speziell für Raucher sinnvoll sind, besitzen zudem einen sogenannten Ionisator. Diese integrierten Zusatzgeräte sind nämlich ideal, um Rauch und toxische Stoffe aus der Luft zu holen, da sie die Spannung im Raum verändern. So werden die einzelnen Partikel von einander angezogen, wodurch sie immer schwerer und schwerer werden – bis sie letztendlich auf den Boden sinken. Allerdings unterscheiden sich hier die Luftreiniger mitunter von einander, da einige Modelle eine zusätzliche Metallplatte zum Auffangen der Partikel besitzen, während vor allem günstigere Varianten auf diesen Zusatz verzichten. Achten Sie also vorab darauf, wenn Ihnen dies wichtig sein sollte.

Häufig werden auch Luftwäscher als sinnvolle Alternative gegen den Zigarettenqualm genannt, eigenen sich jedoch nicht wirklich dafür. Sie können zwar die gröbsten Verschmutzungen aus der Luft entfernen, die kleineren Partikel werden allerdings – im Gegensatz zum HEPA-Filter – nicht gebunden. Allerdings gibt es auch hier Kombi-Versionen, bei denen der Luftwäscher mit einem zusätzlichen Filtersystem ausgestattet wurde. Achten Sie hier darauf, dass der verbaute Filter tatsächlich Ihren Bedürfnissen entspricht.

Die wichtigsten Kaufkriterien für Luftreiniger gegen Rauch

Bevor Sie sich für den Kauf eines bestimmten Luftreinigers entscheiden, sollten Sie sich vorab genaustens darüber informieren, ob das Modell auch wirklich dem entspricht, was Sie für die eigenen vier Wände benötigen. Schließlich ist der Markt groß und unübersichtlich, sodass ein Fehlkauf schnell getätigt wird und dann teuer werden kann. Wir haben einmal die wichtigsten Punkte für Ihre Kaufentscheidung zusammengefasst:

  • Filterart: Wie bereits mehrfach erwähnt, sollten Sie auf eine Kombination aus Aktivkohlefilter und HEPA-Filter achten. Im optimalen Fall wird sogar ein Filtersystem mit zusätzlichen Filterarten genutzt, wodurch die Luft schnell, effektiv und vor allem gänzlich von Schadstoffen gereinigt wird.
  • Leistung: Die meisten Hersteller geben genau an, für welche Raumgrößen ein Modell geeignet ist und welche Luftumwälzung vorhanden ist. Allerdings können Vielraucher durchaus eine höhere Leistung benötigen, denn eine höhere Konzentration an Tabakrauch stellt die Luftreiniger vor neue Herausforderungen. So kann es also durchaus sinnvoll sein, ein etwas größeres Gerät zu wählen.
  • Zusatzfunktionen: Heutzutage werden Luftreiniger mit einer ganzen Reihe an Zusatzfunktionen ausgestattet, die je nach eigenen Wünschen sinnvoll sein können. Hierzu zählen unter anderem Zeitschaltuhren für ein automatisches Ein- und Ausschalten, mobile Steuerung via Smartphone und Tablet oder verschiedene Leistungsstufen inklusive Nachtmodus. Raucher können zudem von der Aromatherapie-Funktion profitieren, die für ein angenehmeres Raumgefühl sorgen kann.
  • Lieferumfang: Da regelmäßiges Rauchen die Filter stärker belastet als von den meisten Herstellern vorgesehen, kann ein häufigerer Wechsel der Filtersysteme bei regelmäßiger Nutzung nötig werden. Einige Hersteller liefern bereits Ersatzfilter mit dem Produkt mit, bei anderen Modellen müssen diese jedoch erst nachbestellt werden. Hier kann es sich also durchaus lohnen vorab die Preise für die Filtersysteme zu überprüfen oder Informationen über den Lieferumfang zu suchen.
  • Mobilität: Wer nicht nur ein einzelnes Raucherzimmer besitzt, sondern überall in der Wohnung raucht, der sollte über die Beweglichkeit eines Luftreinigers nachdenken. Gerade größere Modelle sind häufig recht schwer und klobig, sodass sie sich nur schwer transportieren lassen. Hier können Tragegriffe oder gar Rollen auf der Unterseite sinnvoll sein, die dann den Zimmerwechsel oder gar eine Nutzung über mehrere Stockwerke hinweg vereinfachen.

Für welches Modell Sie sich auch immer letztendlich entscheiden, achten Sie darauf, dass Sie kein zu schwaches Produkt wählen. Ansonsten können die toxischen Stoffe zu lange in der Luft bleiben und sich von dort aus auf der Kleidung oder den Möbelstücken festsetzen. Investieren Sie lieber etwas mehr in stärkere Modelle und profitieren Sie von der effizienten Säuberung der Luft.

Lesetipp: Alle Infos zu den einzelnen Luftreinigungstechnologien erfahren Sie in unserem großen Ratgeber.

Die besten Luftreiniger gegen Rauch

Es ist trotz Suche nach bestimmten Kaufkriterien nicht immer einfach, das perfekte Modell für den Kampf gegen Rauch in der Wohnung zu finden. Schließlich sind die Luftreiniger heutzutage so komplex, dass es vollkommen normal ist, bei der Suche die Übersicht zu verlieren. Wir haben einmal einige empfehlenswerte Produkte herausgesucht und näher betrachtet.

Nobebird 4-in1 Luftreiniger

Bei diesem Produkt handelt es sich um eine ausgeklügelte Variante, die unter anderem mit einem Vier-Stufen-Filtrationssystem überzeugen möchte. Hier wird unter anderem ein verbesserter Waben-Aktivkohlefilter verwendet, der noch einmal effizienter schlechte Gerüche und Partikel aus der Luft filtern soll. Für ein optimales Endergebnis wurde zudem ein HEPA-Filter integriert, der selbst kleinste Partikel (bis zu 0,3 Mikrometer Größe) mit einer 99,97% hohen Effizienz aus der Luft zieht. Ebenfalls praktisch: Der Hochdruck-Negativionennavigator ist besonders praktisch für alle Raucher, die eine bessere Luftqualität anstreben. Zudem gibt es drei Timer-Funktionen, vier verschiedene Reinigungsmodi und einige weitere Zusatzfunktionen, die mit Sicherheit die Luft im Alltag verbessern werden.

Angebot
Luftreiniger 4 in 1 mit HEPA-Filter und Ionisator, Luftreiniger für zu Hause mit...
  • 【4 Filtrationsstufen】 Ausgestattet mit einem verbesserten Waben-Aktivkohlefilter und einem hocheffizenten...

HuanQ 4-Lagen Luftreiniger

Die von diesem Modell umgewälzte Luft durchdringt bei der Reinigung insgesamt vier verschiedene Lagen, die aus einem HEPA-Filter, einem Aktivkohlefilter, einem Vorfilter sowie sterilisierter Baumwolle und einem Hochdruck-Negativionengenerator bestehen. So werden 99,97% aller Partikel abgefangen, während die ausgestoßene Luft frisch und angenehm ist. Darüber hinaus punktet das Modell mit insgesamt drei verschiedenen Reinigungsmodi, die unterschiedliche Geschwindigkeiten und Lautstärken besitzen und dadurch unter anderem eine Nutzung während der Nacht ermöglichen. Es gibt sogar drei Timer-Funktionen, die eine automatische Ausschaltung nach einer, vier oder acht Stunden bieten. Ebenfalls überzeugend zeigt sich die extrem simple Steuerung, die bequem über die Bedienelemente auf der Oberseite durchgeführt wird.

Angebot
Luftreiniger mit echtem HEPA-Filter und Ionisator, 4-Lagen-Filtration und 3-Timer-Funktion,...
  • 【5-IN-1-Luftreinigungstechnologie】 Besteht aus einem Vorfilter, einem hocheffizienten HEPA-Filter, einem...

Pro Breeze 5-in-1 Luftreiniger

Zwar ist das Produkt von Pro Breeze etwas teuer als die anderen vorgestellten Modelle, bietet dafür jedoch auch eine noch bessere Reinigungsleistung. Hier wird nämlich zusätzlich zum Vorfilter, HEPA-Filter, Ionisator und Aktivkohlefilter ein Kältekatalysator zugeschaltet, wodurch die Luftqualität noch einmal verbessert wird. Darüber hinaus ermöglicht die Timer-Funktion das automatische Ein- oder Ausschalten des Luftreinigers nach einer, zwei oder vier Stunden, was dank benutzerfreundlicher Steuerung extrem einfach ist und selbst Techniklaien vor keine Probleme stellen sollte. Die Luftumwälzung (218 m³/h) eignet sich perfekt für Räume mit einer maximalen Größe von bis zu 40 Quadratmetern, sodass selbst größere Büros oder Wohnzimmer problemlos und vor allem schnell gereinigt werden können.

Luftreiniger von Pro Breeze mit True HEPA-Kombifilter 5-in-1 System, CADR 218m³ und 99,97%...
  • 5-IN-1 LUFTREINIGUNGSYSTEM: Bestehend aus Vorfilter, HEPA-Filter, Aktivkohlefilter, Kältekatalysator und Ionisator. Der...

 

Weiterführende Artikel

 

Luftreiniger-Marken unter der Lupe